Für eine gerechte, friedliche, demokratische und solidarische Zukunft

Das Motiv "Schubladen aufdenken" kann 2022 als Postkarte und Plakat (beides im Hochformat) bestellt werden.
Für eine gerechte, friedliche, demokratische und solidarische Zukunft
Ein Brief an die Organisatorinnen und Organisatoren der Interkulturellen Woche
Friederike Ekol

Interkulturelle Woche 2022: #offengeht

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Organisatorinnen und Organisatoren der Interkulturellen Woche,

wir erleben zurzeit, wie die europäische Friedensordnung zerstört wird und Millionen Menschen Schutz in anderen Ländern suchen. Der Angriffskrieg Putins gegen die Ukraine findet vor unserer Tür statt. Wie bereits 2015 ist die Zivilgesellschaft bereit, die Geflüchteten zu unterstützen und alles dafür zu tun, sie gut aufzunehmen. Dabei helfen die vielfältigen Erfahrungen und Kompetenzen, über die Menschen in unserer von Diversität geprägten Gesellschaft verfügen.

Die Vorsitzenden der Kirchen betonen in ihrem Gemeinsamen Wort zur Interkulturellen Woche: "So unterschiedlich die Geschichten, Schicksale und Wege von Geflüchteten aus aller Welt sind, so teilen sie doch dieselbe unverbrüchliche Würde, die Gott einem jeden Menschen geschenkt hat. Dieser Würde sind wir verpflichtet, und wir müssen alles dafür tun, dass sie gewahrt und geachtet wird. Dazu gehört es, geflüchtete Menschen aufzunehmen und in unserer Gesellschaft keine Spaltung zwischen verschiedenen Gruppen von Geflüchteten entstehen zu lassen. Das Recht auf Zuflucht an einem sicheren Ort ist nicht teilbar."

Auch dieses Motiv ist 2022 als Postkarte erhältlich. © ÖVA

So großartig das Engagement für die Menschen aus der Ukraine ist, so schmerzhaft ist das Vergessen der auf skandalöse Weise zurückgelassenen afghanischen Ortskräfte und ihrer Familien. Seit dem Abzug der internationalen Truppen aus dem Land im Sommer 2021 warten sie unter zum Teil schlimmen Bedingungen auf die Einlösung des Versprechens der Bundesregierung, sie und ihre Liebsten in Sicherheit zu bringen.

IKW-Motiv "Rassismus" 2022
Dieses Motiv kann ebenfalls bestellt werden. © ÖVA

Teilhabechancen und rechtliche Gleichstellung sind die Grundlage für eine schnelle und erfolgreiche Integration. Die Fähigkeiten und Ressourcen, die Menschen mitbringen, stellen eine riesige Bereicherung für unsere Gesellschaft dar. Dies gilt für alle Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben. Deshalb fordern die Vorsitzenden der Kirchen auch die dezentrale Unterbringung von Anfang an zum Leitprinzip für alle geflüchteten Menschen zu machen.

In mehr als 500 Städten und Gemeinden findet die Interkulturelle Woche unter dem
Motto #offengeht statt. Die Veranstaltenden zeigen vielfältig und phantasievoll, wie wichtige Themen der Vielfaltsgesellschaft - sei es digital oder in Präsenz - aufgegriffen und besprochen werden können. Sie werben für eine gerechte, friedliche, demokratische und solidarische Zukunft und setzen so ein wichtiges Zeichen gegen Ausgrenzung und Spaltung.

Für die diesjährige IKW schlagen wir den Zeitraum vom 25. September bis 2. Oktober vor. Diesen Termin können Sie gerne den Gegebenheiten vor Ort anpassen. Für Ihre Planungen stellen wir folgende Materialien zur Verfügung:

  • Das Materialheft zur IKW mit Erfahrungsberichten, Hintergrundinformationen und praktischen Anregungen.
  • Plakate und Postkarten mit verschiedenen Motiven sowie Elemente für die Öffentlichkeitsarbeit zum Download für die Werbung vor Ort.
  • Die Broschüre "Menschenwürde verteidigen!". PRO ASYL analysoert darin die zentralen Themen aus dem Ampel-Koalitionsvertrag, die für den Schutz Verfolgter und Geflüchteter von entscheidender Bedeutung sind.
  • Das Plakat, mit dem für den Tag des Flüchtlings geworben werden kann, der bundesweit im Rahmen der IKW am 30. September 2022 stattfindet.

Um das bundesweit große Engagement der Zivilgesellschaft sichtbar zu machen, präsentieren wir ab Mitte Juli alle lokalen Programme zur IKW auf www.interkulturellewoche.de. Laden Sie Ihr Programm zur IKW dort hoch – ganz einfach, schnell und ohne Registrierung! Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zur Geschäftsstelle auf.

Wir wünschen Ihnen eine gute Vorbereitungszeit sowie eine lebendige, interessante und vielfältige Interkulturelle Woche vor Ort!

Mit besten Grüßen
Ihre

Unterschrift Friederike Ekol

 

 

Friederike Ekol
Geschäftsführerin

Infos
Kontakt

Ökumenischer Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche
Postfach 16 06 46
60069 Frankfurt am Main
Ruf: 069 / 24 23 14 -60
Fax: 069 / 24 23 14 -71
E-Mail: info@interkulturellewoche.de